Hin-Fahren

wo es schön ist

Menü Schließen

Traumhafte Landschaftsroute Andøya und warum unser Traum von den Lofoten zerplatzt

Entlang der Landschaftsroute Andøya geht die Fahrt mit unserem Wohnmobil weiter in Richtung Lofoten. Die Straße führt spektakulär über einen Felsvorsprung zwischen offenem Meer und den Bergen. Ein heftiger Sturm stoppt schließlich unsere Reisepläne und die Rundreise auf den Lofoten.

Straße am Meer auf Andøya in Norwegen

Die Landschaftsroute Andøya führt an vielen Stellen direkt am Meer entlang

Rundreise mit dem Wohnmobil durch Norwegen – Juni 2018

Nach einer ruhigen Nacht am Hafen von Andenes geht unsere Fahrt weiter.

Außerhalb von Andenes liegt der Raketenstartplatz Andøya Rakettskytefelt. Das Raumschiff Aurora ist ein neues Angebot für Besucher. Hier wird Wissenswertes zum Thema Weltraum und Nordlicht vermittelt. Seit dem Start der ersten Höhenforschungsrakete 1962 ist Andøya nämlich ein Teil der norwegischen Raumfahrt-Geschichte.

Aber irgendwie sind wir dafür noch zu früh und wir wollen auch endlich das nächste Ziel unserer Rundreise – die Lofoten – erreichen.

Straße in Norwegen auf Andøya

Von Andenes führt die Strecke in Richtung Gebirge auf Andøya

Landschaftsroute Andøya – Meer, Landschaft und Licht

  • 58 Kilometer ist die Strecke auf der Landschaftsroute Andøya bis Bjørnskinn.
  • Ich verstehe nicht, warum diese Straße in den Reiseempfehlungen anderer Norwegenfahrer fast gar nicht genannt wird.
  • Die Landschaft, das Licht und die wogende See sind magisch.
  • Immer wieder gibt es neue Ausblicke auf das Meer und die Berge.
  • Karge Natur, Bäume und Farben wechseln sich ab.

Bleik hat einen riesigen Strand und den Vogelfelsen Bleiksøya

Sandstrand in Norwegen auf Andøya

Der Strand von Bleik ist riesengroß

Nach kurzer Fahrt erreichen wir Bleik, wo wir gestern schon einen Blick auf den schönen kleinen Campingplatz werfen konnten.

Das alte Fischerdorf hat rund 500 Einwohner. Der Name des Ortes stammt von dem vorgelagerten großen weißen Bleiksstrand. Aber nach Strandbesuch ist uns gerade nicht. Der Wind weht heftig und es sind gefühlte zwei Grad, und das im Juni. Kaum zu glauben, in ganz Europa stöhnen die Menschen gerade über die Hitze.

Außer dem Strand und dem Campingplatz gibt es aber noch eine weitere Attraktion. Ganz in der Nähe liegt der Vogelfelsen Bleiksøya. Hier brüten zwischen dem 14. April und 10. August über 40.000 Papageientaucher (andere Quellen sprechen sogar von über 80.000 Brutpaaren) und eine große Seeadlerkolonie. Dazu gibt es noch verschiedene Möwenarten und Robben. Leider sind die Fahrten der Puffin-Safari wegen des heftigen Windes abgesagt. Das ist extrem schade. Da haben wir mit unserer Fahrt zu den Walen am Tag vorher so richtig Glück gehabt.

Rastplatz mit Leuchtfeuern, Heiligtum und nobler Toilette

Rastplatz auf der Landschaftsroute Andøya

Moderne Rastplätze sind besondere Akzente der Landschaftsrouten

Weiter geht die Fahrt mit dem Wohnmobil entlang der Küste. Nicht viel weiter erreichen wir den Rastplatz Bukkekjerka/Børhella/Børvågen und parken auf dem leicht schrägen Parkplatz neben anderen Campern ein.

Betonweg durch Landschaft und Wanderer

Über Betonwege geht es zum Wasser

Weit ist der Blick aufs Wasser, die Felsen und die Berge von Andøya. Magisch ziehen uns die beiden unbemannten Leuchtfeuer auf der Landzunge Børhella an, die wir über einen kleinen Trampelpfad und Betonstege erreichen. Hier in der Nachbarschaft lag früher das lebendige Fischerdorf Børvågen, wichtig für den Heringsfang. Bis ein Sturm 1879 alles zerstörte. Wir sehen nichts mehr davon.

Kleiner unbemannter Leuchtturm auf Andøya

Leuchtfeuer auf der Landzunge

Direkt neben dem Parkplatz liegt die Bergformation Bukkekjerka. Über einen Trampelpfad erreichen wir eine kleine Bank fast auf dem Gipfel. Lange genießen wir den weiten Blick auf das Meer. Auf dem Rückweg zu unserem Kastenwagen treffen wir zwei Norwegerinnen. „Wart Ihr schon auf der Toilette?“, fragen sie. Wir schütteln die Köpfe und verneinen. Das sollen wir unbedingt noch tun vor der Weiterfahrt, empfehlen sie uns.

Meer, Leuchtfeuer und Felsen auf Andøya

Rast mit dem Wohnmobil: Blick in Richtung Andenes

Wie gut, dass wir dieser Empfehlung gefolgt sind. Mitten im nirgendwo steht nämlich ein hochmodernes „Luxusbad“. Dieses hat Spiegel an den Wänden, aufwendige Sanitärinstallationen und vor allem freien Blick nach draußen auf die schöne Landschaft. Eine Seite des Gebäudes ist komplett verglast. Und diese Toiletten sind blitzsauber. So etwas hätte ich gerne immer. Fast hätten wir diese besondere Sehenswürdigkeit verpasst.

Toilette auf dem Rastplatz an der Landschaftsroute Andøya

Die Toilette am Rastplatz ist vom Feinsten

Das ist aber noch nicht alles: Unbedingt auch auf die Rückseite des Bukkekjerka gehen. Um den Felsen herum auf der Straße. Hier gibt es sehr interessante geologische Gesteinsformationen und einen alten samischen Opferplatz. Wind und Wasser haben eine kleine Höhle in den Felsen gegraben. An dieser Stelle sollen nach der Legende „Seemonster“ Gaben dargebracht haben. Die Samen opferten hier vor allem Heilbutt. Inzwischen wird der heilige Ort auch für Gottesdienste unter freiem Himmel und Heiraten genutzt.

Wir erreichen die Lofoten mit dem Wohnmobil

Schild Lofoten und Schild Warnung Wind

Ziel erreicht: Hier beginnen die Lofoten

Durch eine Baustelle, über Brücken und durch Tunnel fahren wir mit unserem Camper über die E10 auf die Lofoten. Dann ist vorsichtiges Fahren angesagt. Schilder warnen vor sehr starken Windböen.

Stop in Svolvaer

Unser erster Stop ist Svolvaer, die größte Stadt der Lofoten. Sehr lange kurven wir durch den Ort bis wir einen legalen Parkplatz in der Nähe des Zentrums und Hafen finden. Auf dem Parkplatz eines großen Supermarktes werden wir fündig und ziehen natürlich ein Parkticket.

Segelschiff im Hafen

Im Hafen von Svolvaer liegt die Lofoten

In ein paar Schritten sind wir am Hafen und bei den Bootsanlegern. Doch wieder haben wir Pech. Die geplante Schiffsfahrt zum Trollfjord findet leider nicht statt. Das Wetter ist einfach zu schlecht. Alle Anbieter bleiben deshalb heute im Hafen. Auch unser Bummel durch den Ort fällt sehr kurz aus. Durchgefroren und durchgepustet ist die Pause im Einkaufszentrum mit Kaffee, Waffeln und belegten Brötchen hochwillkommen. Bei der Weiterfahrt frischt der Wind immer weiter auf.

Besuch der Lofotenkathedrale

  • Nächster Besichtigungspunkt ist die Lofotenkathedrale.
  • Im Jahr 1898 wurde die Vågan-Kirche in Kabelvåg (der alten Lofotenhauptstadt) erbaut.
  • Das neugotische Gebäude mit 1.200 Sitzplätzen ist durch die Lage auf einer Erhebung auch eine wichtige Landmarke für den Schiffsverkehr.
  • Leider ist das interessante Gebäude geschlossen.

Genervt kämpfen wir gegen des immer stärkeren Wind an. Wegen des Wetters haben wir dann auch gar keine Lust mehr auf eine weitere Besichtigung des Ortes oder einen Spaziergang zum Aquarium.

Den Abzweig nach Henningsvaer lassen wir links liegen. Das wollen wir am nächsten Tag angehen. Jetzt ist das nächste Ziel erst einmal eine schöne Bucht auf Vestvågøya.

Wintersturm im Juni auf den Lofoten

Doch was ist das? Die große Brücke über die Meerenge Gimsøystraumen ist gesperrt.

Laster und PKWs vor einer der Brücken auf den Lofoten

Wegen starkem Wind gesperrt: Vor der Brücke staut sich der Verkehr

  • Eine lange Schlange von Fahrzeugen steht davor und wartet.
  • Genau das gleiche Bild gibt es auch auf der anderen Seite.
  • Immer mehr Wohnmobile versammeln sich auf dem Parkplatz nebenan.
  • Wir möchten gerne auf die nächste Insel, doch nichts geht. Der Wind ist einfach zu stark.
  • Ein Caravan, der die Schilder missachtet und die Brücke langsam überquert, wird vom Wind umgeschlagen. Kurz danach erwischt es einen Motorradfahrer, auch er wird vom Wind umgeworfen. Zum Glück wurde niemand verletzt. Ein Amateurvideo davon schafft es sogar in die norwegischen Nachrichten.
  • Ungläubig schauen wir auf die Windwarnung auf dem Schild vor der Brücke. Immer wieder springt die Zahl auf der Warntafel auf Orkanstärke.

Unruhige Nacht

Das scheint sich nicht so schnell zu ändern. Deshalb fahren wir zum letzten Campingplatz zurück. Doch hier ist der Wind auf den letzten freien Plätzen ebenfalls sehr stark. Alternativ finden wir ein schönes Plätzchen auf dem Campingplatz in Kleppstad (Rystad Lofoten Camping). In der kleinen Küche kommen wir mit anderen Campern ins Gespräch, die ebenfalls hier Schutz gesucht haben. Auch ein Fahrradfahrer mit einem Zelt ist dabei. Thema ist natürlich der Wind.

Kastenwagen auf dem Campingplatz auf den Lofoten

Windhosen auf dem Sund vor dem Campingplatz

Plötzlich dreht der Wind. Der Platzwart schlägt dicke Bohlen in den Boden und bindet den Caravan der Rezeption daran fest. Zur Sicherheit zieht er auch Taue über das Wohnwagendach. Mit großen Augen berichtet er von den „Hüpfern“, die das Fahrzeug gerade gemacht hat. Eine Windböe hat den Wohnwagen dabei mehr als einen Meter auf die Seite geschoben.

  • Unser kleiner Kastenwagen wackelt heftig.
  • Alle Fahrzeuge auf dem Platz drehen ihre Nasen oder Hecks in den Wind.
  • Der Fahrradfahrer baut das Zelt wieder ab und zieht zum Schlafen in die Küche um.
  • Ein Bus stellt sich in unseren „Windschatten“, der ja auch nicht gerade riesig ist.
  • Irgendwie gibt es wohl keinen idealen Platz.
  • Trotzdem nutze ich den ungeplanten Aufenthalt auf dem Campingplatz und die sauberen Einrichtungen. Unsere Wäsche landet in der Waschmaschine. Das ist eine zeitraubende Angelegenheit, aber sonst gibt es ja eh nicht viel zu tun.
  • Unser Kastenwagen wackelt und wackelt. Über der Oberfläche des Sundes bilden sich immer wieder kleine und große Wirbel aus Wasser.
Brücke auf den Lofoten

Der Sturm auf den Lofoten wird immer heftiger

Es ist eine unruhige Nacht. Der Wind dreht ständig, später kommen auch Fallwinde vom Berg dazu. Es fängt heftig an zu regnen. So stark, dass es uns das Wasser durch die Zwangsbelüftung im Dachfenster drückt. Darunter gestellte Töpfe helfen nur eine kleine Weile, die Feuchtigkeit in Grenzen zu halten. Immer mehr Wasser kommt ins Auto.

Gegen 2 Uhr reicht es. Der Wind zerrt immer mehr an den Fenstern. Auch die Wiese unter dem Fahrzeug verwandelt sich zunehmend in einen See. Deshalb ziehen wir um. Wir stellen das Fahrzeug auf den Weg direkt hinter eines der beiden kleinen Campingplatzgebäude. Hier ist wenigstens ein Hauch von “Windschatten“.

Unser Besuch auf den Lofoten – Es soll leider nicht sein

In der Nacht wird der Wind noch schlimmer, die Brücke ist weiterhin gesperrt. Wann es besser wird, kann keiner sagen.

Unsere Zeit in Norwegen ist genau berechnet, insgesamt stehen uns für unsere Rundreise vier Wochen zur Verfügung. Also brechen wir schweren Herzens die weitere Fahrt über die Lofoten ab und machen uns auf dem Landweg auf den Rückweg. Aus ist der Traum von Eggum und Nusfjord, das hätte ich zu gerne gesehen.

In Lødingen fährt wegen des Sturms auch keine Fähre. Während des Wartens wird die Abfahrt noch einmal um drei Stunden weiter verschoben. Und es gibt keine Garantie, dass in den nächsten Tagen überhaupt ein Boot fährt.

Wohnmobile und Wohnwagen warten auf die Fähre von den Lofoten

Warten auf die Fähre in Lødingen

Was tun? Wir fahren in einem großen Bogen über Land wieder in Richtung E6. Es ist eine anstrengende langwierige Fahrt. Denn der Wind pfeift und es regnet immer wieder heftig. Manchmal kann Urlaub und Wohnmobilreisen auch richtig anstrengend sein. (Tipp: die Fährüberfahrt von Lødingen spart Zeit, Nerven und Sprit).


Hol Dir weitere Tipps zur Rundreise Nordkap & Norwegen mit dem Wohnmobil


Reisetipp Norwegen: Mit dem Wohnmobil auf die Lofoten und über die traumhafte Landschaftsroute Andøya #Wohnmobil #Norwegen #Lofoten #Andøya