Hin-Fahren

wo es schön ist

Menü Schließen

Nordkap-Tour 1: Vorbereitungen

Wir starten bald mit unserem Kastenwagen zur Nordkap-Tour. Das Fährticket ist gekauft, die Reiseroute steht und die ersten Dinge sind schon ins Wohnmobil eingeladen. Die Spannung steigt. So wie diesmal habe ich mich noch nie auf eine Reise vorbereitet, aber sicher gibt es noch viele Dinge, die sich vor Ort anders darstellen und Neues zu entdecken. Hier erfährst Du mehr zu unseren Vorbereitungen.

Traum vom Nordkap mit dem Wohnmobil

Seit ich ein Teenager war, habe ich diesen Traum vom Nordkap. Meine Eltern waren damals mit dem VW-Bus dorthin gefahren und zeigten Bilder von der weiten Seen-Landschaft in Finnland und der kargen und wilden Landschaft im Norden von Norwegen. Vielleicht ist diese Sehnsucht doch in den Genen. Mein Vater war vor rund 65 Jahren mit einem Kumpel in Lappland, meine Eltern dann später (vor 54 Jahren) als junges Paar mit dem VW-Käfer. Mehrere Reisen mit uns Kindern nach Schweden und Norwegen folgten, aber ganz oben im Norden waren wir nicht als Familie. Das wollen wir jetzt nachholen.

In Norwegen haben wir mehrere Familienurlaube mit Zelt und Auto verbracht. Die Erinnerungen sind noch sehr präsent. Ich durfte das Land und die Natur erleben, bevor andere Reisende es entdeckten. Noch einmal fahren schadet also nicht. Diesmal sind wir aber nicht mehr mit dem Zelt als Camper sondern mit unserem eigenen Reisemobil unterwegs.

 Roadtrip Nordkap wird konkret

Die letzten Jahre zog mein Mann noch nicht so recht. Er liebt den Süden, Spanien, Portugal, Frankreich und Nordafrika. Aber stetiger Tropfen höhlt ja bekanntlich den Stein. Dann machte meine Kollegin eine Fahrt mit den Hurtigruten-Schiffen zum Nordkap und kam mit tollen Fotos zurück. Und die Sehnsucht stieg, gewaltig. Also fing ich richtig an zu recherchieren und bearbeitete meinen Mann, der schließlich zustimmte. Vor sechs Monaten haben wir entschieden, in diesem Jahr (2018) zum Nordkap zu fahren.

Beste Reisezeit Nordkaptour

Den ganzen Juni werden wir unterwegs sein. Der Monat wird von verschiedensten Seiten als die ideale Reisezeit beschrieben: fast kein Schnee mehr, fast keine Stechmücken, alle Touristenrouten geöffnet und noch nicht so viel los, dazu die Mitternachtssonne und das Mitsommerfest. Naja, die Empfehlung haben wohl alle gelesen, denn ich höre jetzt überall von Womo-Fahrern, die das gleiche Ziel haben. Sogar mehrere geführte Touren sind wohl unterwegs. Macht nix. Wir fahren.

Da wir auf Urlaubstage und Zeitausgleich für Mehrarbeit angewiesen sind, werden wir etwa vier Wochen unterwegs sein. Natürlich bedeutet dies viel Fahren und auch, dass wir viele tolle Regionen nicht besuchen können.

Vorbereitungen Nordkap mit dem Wohnmobil

Bei der Vorbereitung fand ich mehrere sehr spannende Blogs, die mir im Wesentlichen als Grundlage für die Vorbereitung dienten. Dazu haben wir Karten und Reiseführer angeschafft.

Köln-Format

Heike Kaufhold beschreibt sehr interessant und mit guten Tipps mehrere Autotouren in Norwegen, dabei auch eine Fahrt zum Nordkap. Durch ihre Berichte keimte die Idee, vor dem Besuch dort die Finnmark und vor allem Varanger zu besuchen. Ich habe alle ihre Beiträge zu Norwegen mehrfach gelesen und dabei daraufhin auch die anderen Touristenrouten in Norwegen recherchiert. Wir werden versuchen, auf dem Rückweg durch Norwegen einige von ihnen abzufahren.

movingroovin

Mandy Raasch hat das Abenteuer Vanlife gewagt und ist in den Kastenwagen gezogen. Ihre erste Tour führte sie nach Skandinavien und schließlich bis zum Nordkap. Ich mag ihren Blog sehr. Sie macht super Fotos, hat einen guten Schreibstil, oft einen humorvollen Blick auf das Leben im Van und viele tolle Tipps für den Roadtrip mit dem Wohnmobil.

Whatabus

Marc und Selena leben ebenfalls im Kastenwagen. Das Besondere: in einem Roadcamp, also einem kurzen Fahrzeug wie wir es auch fahren. Die beiden haben eine Wintertour durch Skandinavien und natürlich auch zum Nordkap gemacht und berichten wirklich interessant davon. Sie geben auch gerne gute Tipps zum Fahrzeug, zur Ausrüstung und anderen Dingen. Wir hatten inzwischen schon ein paar mal Kontakt über verschiedene Kanäle. Und natürlich habe ich alle ihre Beiträge zu Skandinavien und viele der Tipps gelesen.

Nordlandblog

Conny und Sirko fahren ebenfalls einen Kastenwagen. Sie haben inzwischen ihren Nordlandblog zu einem wahren Quell der Informationen ausgebaut. Von Fähre, über Maut bis zu Reisebeschreibungen und Wanderungen ist ganz viel Schönes und Nützliches hier zu lesen. Auch mit ihnen hatte ich schon netten konstruktiven Kontakt.

Visitnorway

Das offizielle Reiseportal zu Norwegen bietet viele tolle Fotos und nützliche Informationen. Dahinter steht die Vision, die Entscheidung für Norwegen als Urlaubsland einfach zu gestalten. Beim Stöbern hier sind noch viele neue Traumziele auf dem Weg zum Nordkap und auf dem Rückweg an der Küste von Norwegen dazu gekommen. Mehrere nationale Touristenstraßen haben sich so auf den Reiseplan gemogelt. Mal sehen, ob sich das mit der Reisezeit vereinbaren lässt.

Später bin ich dann noch auf Jürgen Reinert von Camping-Bus und und Ina von “Mit Kind im Rucksack” gestossen und die Reiseroute nahm immer mehr Form an.

Danke an Euch für die vielen guten Tipps.

Bei der Recherche zur Nordkap-Tour mit dem Reisemobil kam zusätzlich die Idee, meinen eigenen Reiseblog zu starten, und parallel zu den Vorbereitungen ist www.hin-fahren.de entstanden. Ich hoffe Ihr könnt von meinen Erfahrungen genauso profitieren, wie ich von anderen.

Ideensammlung und recherche auf Pinterest

Da ich irgendwann den Überblick über die vielen gesammelten Informationen verloren habe, startete ich mit Pinterest. Ich sammle auf mehreren Boards alles, was ich zu Nordkap-Touren, Schweden, Finnland, Norwegen finden kann und natürlich auch zu anderen interessanten Reisezielen in Europa – Hin-Fahren, wo es schön ist, ist ja schließlich Programm. Inzwischen ist auch eine gute Sammlung zum Wohnmobil und Camping dazu gekommen.

Hinfahren auf Pinterest

Ideen zur Fahrt zum Nordkap mit dem Wohnmobil sammle ich auf Pinterest

Wenn Du also Informationen suchst, schau doch mal vorbei.

Reiseführer, Karten und Apps

Aber ich lese natürlich nicht nur im Internet, sondern setze auch ganz schnöde auf klassisches Papier und Reiseführer.

Mit diesen Reiseführern haben wir uns vorbereitet (Werbung)*

Und unterwegs verlassen wir uns nicht alleine auf unser Navigationssystem, sondern haben immer noch zusätzlich Karten dabei.

Für diese Reisekarten haben wir uns entschieden (Werbung)*

Und dazu haben wir noch das entsprechende Tour-Set beim ADAC bestellt.

Hörbücher / Bücher für unterwegs (Werbung)*

Neue Regionen entdecken wir auch gerne durch Hörbücher oder Bücher, die dort spielen. Sehr interessant waren die Krimis, die auch sehr viel über Lappland und die Menschen dort beinhalten.

Das hat uns unterwegs gefehlt (Werbung)*

Nach der Reise haben wir festgestellt, dass uns noch ein wenig mehr Hintergrundinformationen zur Kultur, Restaurants, Museen und Sitten und Gebräuchen gefehlt haben. Das nächste Mal (geplant ist 2020) nehmen wir sicher noch diese Reiseführer mit.

Hilfreiche Apps

Für unsere Nordkap-Tour haben wir neben der App von Campercontact zu Stellplätzen zusätzlich diese Apps auf das Telefon geladen

  • YR: Wetterapp (öfter geschaut)
  • Norcamp: Campingplätze in Norwegen (praktisch)
  • Visitnorway: Die App zur Oben genannten Homepage (nicht oft genutzt)
  • Norgeskart: Karten-App (nicht oft genutzt, unsere mitgenommenen Karten waren sehr gut)
  • Stellplatz: Stellplätze in Schweden (immer wieder benutzt als Ergänzung)
  • Go! Währung: App zur Währungsumrechnung (sehr praktisch in Dänemark, Schweden & Norwegen)

Reiseroute zum Nordkap mit dem Wohnmobil

Anreise nach Schweden mit Fähre und Brücke

Lange konnten wir uns nicht für eine Anreisevariante nach Schweden entscheiden, Hintergrund sind nicht die Kilometer, sondern unsere tiefe Abneigung gegen den Verkehr auf deutschen Autobahnen. Da wir Dienstagabend losfahren ist die Entscheidung schließlich auf die Route über Puttgarden gefallen. Die Fähre nach Dänemark haben wir mit der Öresundbrücke kombiniert. Sehr gute Entscheidungshilfe gab es bei Nordlandblog. Da wir nicht wissen, wie lange wir bis zum Hafen brauchen werden (es ist ja auf der Strecke nach Norddeutschland eine Baustelle an der anderen und wir müssen beide am Dienstag noch arbeiten) haben wir das teurere Flexticket genommen. Da können wir zusätzlich zur gebuchten Fähre am selben Tag und am Tag danach alle Verbindungen nutzen. Auch auf die Brücke bin ich sehr gespannt.

Geplante Route zum Nordkap

Aus allen gesammelten Informationen hat sich die Reiseroute zusammen gesetzt. Wir werden also so schnell wie möglich mit unserem Camper durch Schweden und Finnland nach Norden fahren und dann nördlich des Inari-Sees in Richtung Norwegen und Russland abbiegen. Dort werden wir dann unsere Tour mit einem Besuch der Finnmark beginnen, bevor wir an der Küste entlang zum Nordkap fahren. Den Rückweg nehmen wir entlang der norwegischen Küste und versuchen auch einen Abstecher auf die Lofoten.

Mögliche Sehenswürdigkeiten auf dem Weg

Wir fahren nach der Devise, der Weg ist das Ziel. Damit der Weg nicht zu langweilig wird und um natürlich auch ein wenig von den Ländern mitzunehmen durch die wir fahren, recherchieren wir immer verschiedene Highlights auf dem Weg. Je nach Reisefortschritt, Tageszeit und Tagesform werden diese besucht oder ausgelassen.

Weitere Reisevorbereitungen

  • Unser Kastenwagen ist mit Allwetterreifen ausgerüstet, da wir nicht wissen, was uns an Wetter erwartet.
  • Geld: Bargeld holen wir in kleinen Mengen in Schweden und Norwegen am Geldautomaten. Zur schon vorhandenen Kreditkarte haben wir zusätzlich eine Visa Karte angeschafft, um vor allem in Finnland und in Nordnorwegen keine bösen Überraschungen zu erleben.
  • Camping: Beim ADAC haben wir uns die Karte “Camping Key Europe” bestellt.
  • Essen: Normalerweise gehen wir im Urlaub sehr gerne essen, das werden wir wohl diesmal einschränken müssen, weshalb wir eine Auswahl von Grundnahrungsmitteln mitnehmen.

ROADTRIP NORDKAP UND SKANDINAVIEN MIT DEM WOHNMOBIL

  1. Vorbereitungen
  2. Über Dänemark nach Schweden – Mit Fähre und Brücke
  3. Südschweden – Ystad, Archäologische Highlights und schöne Landschaft
  4. Nordschweden – Weltnaturerbe Höga Kusten, Stromschnellen und Kirchstadt
  5. Durch Finnland – Rund um Rovaniemi und Inari
  6. Endlich in Norwegen – Finnmark an der russischen Grenze
  7. Highlight Norwegen – Varanger
  8. Unterwegs in Nordnorwegen – Tana und Trollholmen
  9. Am Ziel – Nordkap und Mitternachtssonne
  10. Arktisches Norwegen – Honningsvåg und Landschaftsroute Havøysund
  11. Norwegens nördlichste Stadt – Hammerfest
  12. Weltkulturerbe – Museum und Felsritzungen Alta

Tipps zur Vorbereitung unserer Nordkap-Tour #Wohnmobil #Roadtrip #Norwegen #Reise

Ich habe den Beitrag am 4. November 2018 überarbeitet und ergänzt.


Hat noch etwas gefehlt? Ich freue mich sehr über Kommentare und Anregungen. Sagt auch gerne Bescheid, was wir nicht verpassen dürfen oder worüber Ihr gerne lesen wollt.