Aktualisiert von Katja

Camper und ihre Fahrzeuge: Es gibt unendlich viele Lebensentwürfe, Wohnmobile und Reiseziele. In Teil 18 meiner Porträtserie stelle ich Euch die Fotonomaden Karin und Markus vor, die mit ihrem kurzen Kastenwagen Pössl Roadcamp R unterwegs sind. Sie berichten über ihre Erfahrungen mit dem kompakten Wohnmobil.

Bergformation auf Senja in Norwegen

Markus von den Fotonomaden bei einer Bergtour auf der norwegischen Insel Senja

Karin & Markus berichten über ihren Pössl Roadcamp und das Reisen & Leben im Wohnmobil

Karin habe ich über eine Facebookgruppe zum Thema Pinterest kennengelernt. Immer wieder haben wir uns ausgetauscht. Irgendwann sind wir dann auf das Thema Wohnmobil gekommen. Groß war unsere Überraschung, als wir festgestellt haben, dass wir beide im kurzen Kastenwagen Pössl Roadcamp R unterwegs sind. Was für ein Zufall. Inzwischen sind wir immer mal wieder in Kontakt und ich habe auch den E-Mail Fotokurs bei den Fotonomaden gemacht. Sehr lohnenswert. Ich folge sehr begeistert ihren Berichten und Fotos. Unter anderem haben sie Lanzarote und Fuerteventura mit ihrem Kastenwagen bereist. Hier kommt der Kastenwagen-Test der Fotonomaden und noch viel mehr.


Wer steckt im Kasten?

Porträt von Karin und Markus von den Fotonomaden bei Leuchtturm auf Fuerteventura

Die Fotonomaden Karin und Markus sind ein Jahr mit dem Kastenwagen unterwegs

Karin, 45 und Markus, 41

  • Reisepartner und Lebenspartner
  • Wohnhaft derzeit in unserem Van, sonst im Waldviertel in Niederösterreich
  • Verheiratet, keine Kinder
  • Wir arbeiten daran, unser Onlinebusiness für Fotografie aufzubauen und leben gerade von der Vermietung unseres Hauses und Foto-Workshops.
  • Lebensphilosophie / Lebenskonzept: Be the change you want to see in the world.
Kastenwagen-Wohnmobil unterwegs im Feld

Karin und Markus nennen ihren Pössl Kastenwagen Tembo

Wohnmobil: Pössl Roadcamp R

  • Name: Tembo, was auf Swahili Elefant heißt. Tembo ist unser sanfter, grauer Riese, der uns überall sicher hinbringt 🙂
  • Basisfahrzeug: Citroen Jumper
  • Motor: BlueHDI 163PS, Schlafplätze:2, Sitzplätze: 4
  • Länge: 5,41m, Breite: 2,05m, Höhe: 2,7m, zulässiges Gesamtgewicht: 3,5t
  • Zusatzausstattung: Alarmanlage, Rückfahrkamera, 2. Boardbatterie, selbst eingebaute 400 Watt Photovoltaik Anlage, Trenntoilette, Markise, Radträger

Wie seid Ihr zum Campen gekommen?

Unterwegs in Canada mit dem Mietwagen

Karin mit dem Mietwagen Dodge Caravan in Kanada, in dem beide während der ganzen Reise gewohnt haben

Karin: Meine erste große Campingreise habe ich als Studentin Ende der 90er Jahre gemacht. Damals waren mein Freund und ich acht Wochen lang in den Nationalparks im Südwesten der U.S.A. mit Zelt & Mietauto unterwegs. Da wir kostenlos ein Upgrade auf ein großes Fahrzeug (Chevrolet Blazer) bekamen, haben wir auch öfter im Auto übernachtet.

Markus: Ich habe wohl das erste Mal mit dem Zelt bei den Pfadfindern gecampt 🙂 und mit dem Auto etliche Jahre später mit Karin. Meine erste Fahrt war gemeinsam mit ihr quer durch die Nationalparks von Kanada in einem Auto, bei dem man die Rücksitze gänzlich im Boden verstauen konnte.

Dachzelt-Camper in Afrika

Karin mit dem Allrad-Mietauto mit Dachzelt in Namibia

Unsere erste Campingreise zu zweit haben wir in den kanadischen Rocky Mountains verbracht. Wir haben uns einen Dodge Caravan gemietet und darin auch geschlafen. Das fanden wir definitiv schon komfortabler als das Zelten. Sehr praktisch fanden wir, dass wir in der Frühe kein nasses Zelt abbauen mussten und unsere Schlafsäcke und Unterlagsmatten einfach die ganze Zeit im Auto liegen lassen konnten.

Camping in Afrika

Das Allrad-Mietauto mit Dachzelt in einem Camp in Namibia

In Namibia haben wir uns einmal ein Allradfahrzeug mit Dachzelt für den Urlaub genommen und schnell festgestellt, dass das nicht unser Ding ist.

Ein Erlebnis ist aus dieser Zeit unter anderem in Erinnerung geblieben. Bei unserem ersten gemeinsamen Campingausflug mit Zelt, hatten wir einen kleinen Unfall mit dem Gaskocher, bei dem sich Markus die Haare am Arm versengt hat. Zum Glück ist alles gut ausgegangen!


Ist die Begeisterung für das mobile Reisen geblieben?

Der kleine selbst ausgebaute Micro-Camper

Karin mit dem Peugeot 807 in Frankreich, den Markus zu einem Mini-Wohnmobil umgebaut hat

Ja, definitiv! Markus hat unser letztes Auto, einen Peugeot 807, selbst zum Mini-Wohnmobil umgebaut. Das war einfach eine Fläche mit Matratze und darunter Stauraum für Kisten, eine Kühlbox und gekocht wurde mit Gaskocher.

Derzeit sind wir ein Jahr mit unserem Kastenwagen unterwegs, die ersten neun Monate davon haben wir schon hinter uns. Es ist unsere erste Reise mit einem Wohnmobil. Wir finden es großartig, wie flexibel wir jetzt mit dem Van sind. Wir können uns jederzeit ein Essen machen, schlafen, arbeiten oder anders die Zeit verbringen.

Mit dem Kastenwagen durch Andalusien

Das Castillo von La Iruela in Andalusien im Abendlicht

Da wir selten länger als ein bis zwei Nächte an einem Ort stehen, schätzen wir unseren Van als eine der wenigen Konstanten auf dieser Reise sehr. Wir fühlen uns definitiv darin zuhause und sind froh, nicht permanent in neuen Unterkünften übernachten zu müssen.

Danach wollen wir eine Zeit lang zuhause sein und kürzere Reisen machen, bevor wir den nächsten großen Trip starten.


Was ist für Euch das Besondere an dieser Reiseart?

Wohnmobilstellplatz mit Kastenwagen Pössl im Sonnenuntergang

Traumhafter Stellplatz in Schweden

Als Fotografen ist es für uns perfekt, dass wir oft direkt bei einem spannenden Fotospot stehen können. So schaffen wir es viel öfter, gleich in der Früh bei Sonnenaufgang zu fotografieren. Da haben wir die Plätze meistens auch noch für uns alleine, was wir sehr genießen.

Meer, Küste, Himmel und Schiff auf Lanzarote

Schiffswrack auf Lanzarote

Wir lieben es einige Tage völlig autark unterwegs sein zu können und bei dieser Reise unseren ökologischen Fußabdruck auch relativ klein zu halten. Im Vergleich zu Hotelaufenthalten sparen wir definitiv Ressourcen: Kein ständiger Wechsel der Bettwäsche oder Handtücher, sehr geringer Wasserverbrauch und keine Einweg-Toilettenartikel.

Mit dem Van können wir ganz spontan entscheiden, wo wir über Nacht bleiben und wie lange wir bleiben wollen. So eine Flexibilität hätten wir definitiv nicht, wenn wir Unterkünfte buchen müssten.


An welches Ereignis auf Reisen erinnert Ihr Euch am Liebsten?

Grüne und blaue Nordlichter über dem Wasser

Nordlichter in Finnland

Seit langem haben wir davon geträumt, die Nordlichter zu sehen. Obwohl wir nur bis Mitte September in Skandinavien unterwegs waren, hatten wir das Glück, die Polarlichter sogar 3x zu sehen. Das waren wirklich besondere Momente, die wir hoffentlich wieder einmal erleben dürfen.

Wunderschön fanden wir auch unsere Begegnung mit ein paar Rentieren im gelb leuchtenden Birkenwald zur Zeit der Ruska (der lappländische Indian Summer).

Rentier mit dickem Fell

Begegnung mit Rentier in Finnisch-Lappland während der Ruska (dem Indian Summer Lapplands)

Wirklich große Pannen hatten wir zum Glück noch keine! Am Anfang hatten wir zweimal eine kleine Überschwemmung, weil wir den Urinbehälter bei unserem Trennklo nicht rechtzeitig ausgeleert hatten.

Und gleich am Anfang der Reise schien ein Warnlämpchen auf, dass wir den Ölfilter prüfen lassen müssen, als wir gerade mitten in der skandinavischen Pampa unterwegs waren. Schließlich hat sich herausgestellt, dass es nur notwendig war Ad Blue nachzufüllen. Die Warnlampe ist für beides die Selbe!


Was sind Eure Lieblings-Hinfahr-Reiseziele?

Elefant will die Straße überqueren

Elefant trifft Camper in Namibia

  • Karin: Bevor ich Markus kennenlernte, war ich viel im östlichen und südlichen Afrika unterwegs. Außerdem habe ich Thailand, Bali, Australien, Neuseeland, U.S.A., Kanada und einige europäische Länder bereist.
  • Markus: Ich war in Australien, Neuseeland, diversen europäischen Ländern, den Fiji-Inseln und Thailand.
  • Wir reisen mittlerweile seit elf Jahren gemeinsam um die Welt.
  • In der Zeit waren wir in Reunion, Madagaskar, Namibia, Kuba, Costa Rica und Kanada.
  • In Europa kennen wir Island, Polen, Frankreich, Italien, Norwegen und waren auf vielen Städtetrips.

Die ersten drei Monate unserer derzeitigen Reise waren wir in Norwegen und Schweden, mit kurzen Abstechern nach Dänemark und Finnland, unterwegs. Unser nächstes Ziel war Andalusien. Auf dem Weg durch Deutschland, die Niederlande, Luxemburg und Frankreich haben wir aber auch ein paar Stopps eingelegt.

Seit Anfang Dezember bereisen wir die kanarischen Inseln und haben uns bis jetzt Lanzarote, Fuerteventura und Gran Canaria angeschaut. Momentan sind wir auf La Gomera unterwegs.

Düne in Namibia

Einfach nur schön: Die Wüste in Sossusvlei in Namibia

Unser Lieblingsreiseziele waren bis jetzt Namibia, die kanadischen Rocky Mountains und Island.

Und natürlich haben wir noch weitere Reisepläne.

  • Karin: Ich träume davon, Eisbären in der Antarktis zu erleben und Papua-Neuguinea und Äthiopien zu bereisen.
  • Markus: Ich möchte mit dem Wohnmobil durch die USA fahren und dort die Nationalparks in Ruhe anschauen, so wie Freunde von mir, die ihren Defender nach Amerika verschiffen ließen und dort schon einige Monate unterwegs sind.

Warum habt Ihr Euch für Euren Pössl Roadcamp R Kastenwagen als Wohnmobil entschieden?

Kastenwagen in Norwegen

Fotonomaden mit Wohnmobil Tembo auf einem Stellplatz in Norwegen

Wir haben unseren Van Anfang 2018 gekauft. Zur Entscheidungsfindung sind wir auf die Messe Caravan Salon Austria in Wels gefahren und haben uns dort unterschiedlichste Fahrzeuge angeschaut.

Markus hatte ursprünglich den Traum von einem VW Bus. Dann haben wir aber festgestellt, dass wir bei so einer langen Reise, inklusive Arbeitstagen, ein Bad mit WC an Bord haben wollten und sind schnell bei einem Kastenwagen gelandet.

Komposttoilette aus dem Kastenwagen

Komposttoilette, zum Reinigen ausgebaut

Uns war wichtig, unseren Van so umweltfreundlich wie möglich zu machen. Wir haben uns für ein neues Fahrzeug entschieden, das die Euro6 Abgasnorm erfüllt und niedrigeren Spritverbrauch als alte Modelle hat. Deshalb haben wir uns auch bewußt für einen möglichst kleinen Van entschieden. Das hat außerdem die Vorteile, dass wir auf Fähren weniger zahlen, einfacher Parkplätze finden und leichter kurvige und enge Straßen bewältigen.

Auch wegen geschlossenem Bad oder Raumbad haben wir lange herum überlegt und uns letztendlich für ein Raumbad entschieden. Damit haben wir mehr Platz beim Duschen und auch mehr Platz beim Kochen, was wir als sehr angenehm empfinden.

Photovoltaikanlage auf dem Dach des Kastenwagen

Die selbst aufgebaute Photovoltaik-Anlage auf dem Kastenwagen ermöglicht bereits seit neun Monaten die autarke Stromversorgung

Wir haben eine 400 Watt Photovoltaik-Anlage und eine Komposttoilette eingebaut und auch versucht, den Innenraum möglichst mit umweltfreundlichen Materialien oder wiederverwerteten Dingen auszustatten, vom Duschvorhang, bis zu Stangen und Staubehältern.

Natürlich gibt es auch kleine Mängel. Die Gumminoppen bei den Herdplatten sind sehr schnell kaputt gegangen. Filigran ist auch der faltbare Sonnenschutz beim Fahrer- und Beifahrer, da ist schnell ein Plastikstück gebrochen.

Im Großen und Ganzen sind wir aber sehr zufrieden.


Wo kann man mehr über Euch erfahren?

Sonne und Meer auf Lanzarote

Sonnenuntergang am Meer auf Lanzarote

  • Du findest uns auf Fotonomaden.com. Wir lieben Fotografieren und Reisen und haben schon lange davon geträumt, möglichst viel unterwegs sein zu können. So langsam wachsen wir in unseren Namen hinein ;-).
  • Auf unserem Blog geben wir Tipps, wie du bessere Fotos machen kannst und individuelle Natur- und Städtereisen planst. Außerdem verraten wir unsere liebsten Fotospots.
  • Auf Facebook und Instagram posten wir Fotos von unseren Reisen, sowie Reise- & Fototipps.
  • Auf Pinterest findest du bei uns einerseits Tipps zum Fotografieren Lernen und schöne Fotospots weltweit. Andererseits kannst du dir auch Inspirationen holen für nachhaltiges und veganes Reisen, Wandern, Urlaub in Europa, Tierbegegnungen und ein paar Reiseziele weltweit.

Schaut doch mal bei Karin und Markus rein

Wohnmobil Auswahl: Erfahrungen mit dem Kastenwagen Pössl Roadcamp RFotos

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von @fotonomaden.com.


Danke Karin und Markus für das schöne Interview und Eure wunderbaren Fotos.


Weitere Erlebnisse und Erfahrungen mit verschiedenen Kastenwagen / Wohnmobilen findest Du hier


 

Gefällt Dir dieser Beitrag?

/5 ( Bewertungen)

Folge mir

Katja

ich bin Katja Hein - Journalistin und überzeugte Camperin. Mit ausführlichen Wohnmobil-Reisebeschreibungen nehme ich Dich mit auf meine Reisen mit dem Kastenwagen. Dazu gibt es Tipps rund ums Campen.
Katja
Folge mir